0641 / 301 93 39

Öffnungszeiten:
Mo. - Sa.: 10:00 - 21:00

Wellness für den Mann

Über Sarah

Alter NOCH NICHT VORHANDEN
Haarfarbe NOCH NICHT VORHANDEN
Größe NOCH NICHT VORHANDEN
Konfektionsgröße NOCH NICHT VORHANDEN
Augenfarbe NOCH NICHT VORHANDEN
Körbchengröße NOCH NICHT VORHANDEN
Sprachen NOCH NICHT VORHANDEN

Wer eine Klassische Massage an einem Kunden oder Patienten durchführen möchte, muss gut ausgebildet sein. Die WHI-Akademie bietet eine solide und umfassende Schulung in allen „klassischen“ Grifftechniken. Wer andere Menschen massieren möchte, benötigt darüber hinaus grundlegende medizinische und anatomische Kenntnisse, damit die Klassische Massage für den Patienten den höchstmöglichen Erfolg bringt und durch die manuelle Behandlung keine Verschlechterung eines eventuell vorhandenen Krankheitsbildes eintritt.

Die Wirkungen der Klassischen Massage oder Sportmassage dürfen nicht unterschätzt werden. Neben der Steigerung der Durchblutung in den behandelten Arealen kann eine fachgerecht ausgeführte Klassische Massage...

  • die Lymph- und Venenbereiche entstauen
  • den Muskeltonus regulieren
  • einen Muskelhartspann auflösen
  • akute und chronische Schmerzen lindern und sogar
  • die Funktion von inneren Organen verbessern.

Die Klassische Massage hat eine stark entspannende Wirkung auf die Psyche und das Vegetativum. Außerdem können Gewebeverklebungen und Narben gelöst werden.
Je nach Krankheits- und Symptombild werden therapeutisch und auch wellnessorientiert entweder Ganzkörper- oder Teilmassagen ausgeführt. Teilmassagen können sich beispielsweise nur auf den Rücken, die Schultern oder die Beine beziehen. Auch Hand- und Fußmassagen gehören zur Klassischen Massage.

Bei welchen Krankheitsbildern hat sich die Klassische Massage bewährt?

Neben den reinen Wohlfühl- und Vitalisierungsanwendungen können durch die Klassische Massage zahlreiche Krankheitsbilder positiv beeinflusst werden. Dazu gehören

  • eine Vielzahl von Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Gelenkarthrosen, Probleme mit der Wirbelsäule, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sowie die Behebung von Unfall- und Verletzungsfolgen
  • Erkrankungen der Haut und des Bindegewebes
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Körperwahrnehmungsstörungen und
  • die Folgen von Stress und allgemeiner Überlastung.

 

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Sie können auch einen Spitznamen angeben.


Sicherheitscode
Aktualisieren